Frau Irsaj ist abgängig

img_3554

Es gibt Orte, die sind mir fremd. Kleine, in sich geschlossene Universen, die ich nur vom Hörensagen kenne und in deren Dunstkreis ich bisher immer nur kurz und oberflächlich eingetaucht bin. Polizeistationen zum Beispiel. Dort war ich bisher nur ein einziges Mal und ich kann Ihnen versichern, dass es sich um ein großes Missverständnis handelte. Sowohl die diensthabenden Beamten als auch ich, waren überaus froh, als sich unsere kurze Begegnung dem Ende zuneigte. Ich muss da nicht hin. Es reicht mir völlig ab und zu einen Krimi oder eine Vorabendserie zu sehen. Ähnlich geht es mir mit Krankenhäusern. Die mag ich nicht, weil ich mich mit ihren Abläufen nicht auskenne. Polizisten und Ärzte dagegen, mag ich. Aus mir unverständlichen Gründen, üben letztere sogar eine ganz besondere Anziehung auf mich aus. Möglicherweise gefällt mir der Gedanke, bei einem plötzlichen Herzinfarkt oder dem versehentlichen aufschneiden der Pulsadern beim Spülen von Weingläsern in guten Händen zu sein. Ihr berufliches Umfeld aber, ist mir fremd. Ich bin mit solch robuster Gesundheit gesegnet, dass ich die heiligen Hallen eines Krankenhauses bisher nur mit Blumen und Schokolade zu kurzen Besuchen betreten habe. Umso unangenehmer war es mir ein solches vor kurzem betreten zu müssen. Es stellt einen  vor ganz neue Herausforderungen. Vielleicht nicht jeden. Aber mich. Weiterlesen

Pause…

Als ich zur Schule ging, waren Ferien noch echte Ferien. Am letzten Schultag wurde der Ranzen in die Ecke geschmissen und der vergessene Apfel erst am Vorabend des ersten Schultags wieder entdeckt. Soweit ich mich erinnern kann, musste ich in all den Jahren nur einmal während der Ferien lernen und das war sicher nicht meine Idee. Noch heute mag ich kurze oder lange Abschnitte in denen ich etwas (auch liebgewonnenes) in die Ecke schmeiße und für einige Zeit liegen lassen. All die Dinge an denen mein Herz wirklich hängt, geraten deswegen nicht in Vergessenheit. Sie schlummern nur ein wenig um dann mit großer Freude neu begonnen zu werden.
So werde ich es auch mit dem Blog machen. Heute und morgen noch ein paar E-Mails beantworten, die letzten Kommentare lesen und beantworten und ihn dann für ein paar Wochen ruhen lassen. Die letzten 18 Monate war er täglich präsent und ein fester Bestandteil meines Alltags. Im Februar wird mich mein Alltag kurzzeitig außer Gefecht setzen und ich mich ungewollt auf andere Dinge konzentrieren müssen. Es wäre sicher möglich trotzdem weiter zu schreiben und die Seite hier mit Leben zu füllen. Es gibt so vieles zu erzählen. Ich werde es nicht machen und mir eine Pause gönnen. Teils weil ich muss und teils weil ich die unfreiwillige Pause etwas verlängere und die Zeit davor und danach als Ferien vom Geschichten erzählen nutzen werde. Schon lange möchte ich wieder eine längere Erzählung schreiben und fange nicht an, weil ich Kurze und Lange zu gleich zeitlich nicht schaffe. Ich werde sie auch in den nächsten Wochen nicht schreiben, aber ich kann darüber nachdenken. Der Gedanke über eine Erzählung nachzudenken ohne sie gleich zu schreiben gefällt mir.

Spätestens Anfang März komme ich zurück. Dann sind Sie doch noch hier, ja? Bis dahin schleppe ich mein Notizbuch an Orte die mir fremd sind. Ich habe mir sagen lassen, dass man dort die erstaunlichsten Dinge erlebt. Sie schleppe ich auch mit. Lesen ist in allen Lebenslagen eine große Freude und die bereiten Sie mir seit über eineinhalb Jahren. Ich treffe Sie sicher – bis März, nur nicht hier.

Ihnen allen eine gute Zeit und herzliche Grüße
Ihre Mitzi

Bei leisem Schnurren gibt es nur eine richtige Antwort

img_3300

Meine Nachbarin Judith kann Paul nicht ausstehen. Das weiß ich, weil sie es mir gesagt hat. Das ist kein großes Unglück, denn mein Nachbar Paul kann mit Judith auch recht wenig anfangen. Das wiederum weiß ich, weil er wenn sie am Lift steht, grundsätzlich die Treppen benutzt nur um nicht mit ihr sprechen zu müssen. Bei jeder Treppenbenutzung Pauls steigt Judiths Abneigung. Aktuell befindet sie sich auf dem Level eines missbilligen Schnaufens, wenn er an ihr vorbei läuft. Mitte des Jahres wird sie ihr Schnaufen durch ein Schnalzen der Zunge ersetzten. Dann fehlt nicht mehr viel und nächstes Jahr läuft Paul Gefahr, dass sie ihm im Vorbei gehen ein Bein stellt. Judith ist nachtragend. Seit sie mit Paul vor zwei Jahren anlässlich unseres Hinterhof Flohmarktes einen Kaffee getrunken hat und er sie fragte wann das Kleine den kommen würde, spricht sie nicht mehr mit ihm. Das Kleine war zu diesem Zeitpunkt bereits vier Monate alt und lag schlafend im Kinderwagen neben ihr. Weiterlesen

Zwei so gleich

img_3271

Silvester feierten wir nie gemeinsam. Seltsam. Wir trafen uns immer erst in den frühen Morgenstunden. Wenn wir uns trafen, war das alte Jahr bereits vorbei und das neue hatte noch nicht wirklich begonnen. Um vier Uhr morgens ist der erste Januar noch aus der Zeit gefallen. Das alte Jahr ist vorbei und das neue hat noch nicht begonnen. Wenn wir uns trafen, steckten uns die letzten Stunden in den Knochen. Meine Schuhe flogen in die Ecke und ich auf das Sofa zwischen Euch. Es gibt nichts schöneres als das Gefühl, sehr hohe Schuhe nach sehr vielen Stunden abzustreifen. Noch schöner ist es, sie mit Schwung in die Ecke zu werfen und am aller schönsten ist es, zwischen zwei Menschen zum liegen zu kommen, denen die letzten Stunden genauso in den Knochen steckten. Sie wundern sich nicht, dass man grundlos lacht und sie fragen nicht wo Handschuhe und Schal geblieben sind. Der eine schmückt eine Straßenlaterne, die anderen liegen zum Trocknen auf dem Sitz eines Taxis. Ich habe mich von ihnen auf dem Weg zu euch verabschiedet. Sie richten Grüße aus, die ihr artig erwidert. Um vier Uhr morgens am ersten Januar wundert man sich über wenig. Am wenigsten über die Tatsache, dass ich euch  das erste Mal nur schlecht auseinander halten kann. Der Crémant ist unschuldig. Wer kann schon eineiige Zwillinge um vier Uhr morgens an Neujahr auseinander halten. Weiterlesen

Zwei so ähnlich

img_3268

Ein Zwillingspaar sitzt mir im Bus gegenüber. Drei Jahre sagt die Mutter zu einer anderen und viele sehen sie an, weil es faszinierend ist, wie sehr sie sich ähneln und weil es hübsche Kinder sind. Hübsche Kinder wart ihr sicher auch, denke ich und sehe dich verschwommen hinter dem Pärchen mit den Schultern zucken und dann nicken. Wie Hanni und Nanni höre ich dich lachend flüstern und steige aus, bevor man sich über mein Lachen wundert. Wie Hanni und Nanni, war das erste das ich sagte, als ich deinen Bruder das erste Mal sah und mit das dämlichste, was man zu zwei erwachsenen Männern über dreißig sagen kann. Auch dämlich, weil ihr für mich von Anfang an nicht gleich ausgesehen habt. In einen von Euch hatte ich mich bereits Hals über Kopf verliebt, als ich den anderen kennen lernte. Ähnlich, ja. Aber gleich niemals. Nie habe ich euch verwechselt. Zu unterschiedlich waren Gestik und Mimik. Vielleicht auch sehr ähnlich, aber von einem der beiden Augenpaare kannte ich bereits jede Schattierung der Iris und zwei der Hände hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon viele Stunden in den meinen gehalten. Ich kannte von einem die kleinen Muttermale und den leichten Knubbel am Schlüsselbein, das einmal gebrochen war. Alle Emotionen hatte ich in diesem Gesicht genau studiert und nur einer von beiden sah mich so an, dass mir Luft weg blieb. Anfangs auch, wenn er nur um die Butter am Frühstückstisch bat. Weiterlesen